Schließen
Menu
Kulturbühne Atrium

Kategorien

Kunst & Kultur

Autor

Hans Fuchs

Ein Traum von Raum

Der erste Schritt im Bergson Kunstkraftwerk führt ins Atrium, die ehemalige Kesselhalle des einstigen Heizwerks. Die Besonderheit dieses Raumes ist die unglaubliche Höhe von beinahe 25 Metern, das Spiel von Licht und Schatten durch die schmalen, aber beinahe deckenhohen Bandfenster und die Mischung aus funktionaler Industriearchitektur der 1920er Jahre und ultramodernem Interieur.

Zoom

Wow-Effekt

Das ist ungewohnt und beeindruckt, aber wir wollen noch mehr – wir wollen unsere Besucher überwältigen. Kunst und Kultur sollen nach dem ersten „Wow“ noch viele weitere folgen lassen, denn nur dafür errichten wir das Bergson Kunstkraftwerk. Die Erhabenheit des Atriums wäre verschwendet, würden wir es nur als Raum nutzen, um Besucher zu organisieren und zu verteilen.

Zoom

Viele flexible Bühnen

Eine Halle wie diese braucht eine Bühne. Damit erreichen wir, dass schon mit dem Betreten des Bergson, zu jeder Tageszeit, ein Erlebnis für alle Sinne beginnt. Gleichzeitig ist Vielfalt unser Credo, wir wollen immer wieder aufs Neue überraschen und uns keinesfalls limitieren lassen. Keine Kunstform soll durch bauliche Gegebenheiten ausgeschlossen sein. Deshalb haben wir für das Atrium nicht eine feste, sondern viele flexible Bühnen im Sinn. Die Kulturbühne im Atrium kann buchstäblich überall sein. Und wenn es sein muss, auch nirgends.

Zoom

Multifunktionale Planung

Das Bergson Kunstkraftwerk haben wir multifunktional geplant, um jede Veranstaltungsform ermöglichen zu können. Mit einer Bühne, die weder auf eine bestimmte Größe festgelegt ist noch auf eine feste Position im Raum, können Künstler das Atrium ganz nach ihrer kreativen Fasson bespielen – ob DJ, Tenor, Bigband, Streichquartett, Artisten oder gar ein verrückter „Dialog“ zwischen zwei oder mehr kleinerer Podien, alles ist möglich.

Zoom

Was München bewegt

Wir wollen im Bergson über alle Themen sprechen, welche die Münchner bewegen. Das Atrium ist daher auch ein Ort für die öffentliche Debatte, ohne Verlust der Augenhöhe zwischen den Menschen darauf und den Menschen um sie herum. Wir werden Bühnensituationen schaffen, die den direkten Dialog ermöglichen und befeuern.